BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
+49 03447 - 50 01 15
Link verschicken   Drucken
 

Geschichte Tischtennnis

Der Grundstein als Wettkampfsportart wurde im Jahr 1952 gelegt. Ausgangspunkt war die damalige Auflösung des aktiven Wettkampfsportes der Fußballabteilung zum Ende der Punktspielserie 1951/52.

 

Die Sportfreunde der Abt. Fußball Joachim Jahn und Heinz Schulze sowie die Sportfreunde Werner Thieme und Kurt Bürger bildeten die erste aktive Tischtennismannschaft in Nobitz.

Joachim Jahn 1952

Diese Sportfreunde bestritten als 4er Mannschaft den Wettkampfsport bis zum Ende der Punktspielserie 1953. Danach wurde die TT- Abteilung wieder aufgelöst, da mit Beginn der Spielzeit 1954 der Fußballsport in Nobitz wieder aktiv wurde und die Sportfreunde Jahn und Schulze wieder zum Fußball wechselten. Durch die jetzigen guten Trainingbedingungen in der Mehrzweckhalle wurde auch der Zulauf der Tischtennisbegeisterten immer größer. Heute bestehen Trainings- und Wettkampfgruppen im Kinder-, Jugend-, Frauen- und Männerbereich. Dabei wurden durch die TT- Spieler im Wettkampfbetrieb stets gute Ergebnisse erzielt.

 

Interessant zu erwähnen wäre, dass die erste "Trainingstätte" für die TT-­Spieler eine Holzbaracke neben den Umkleidekabinen im ehemaligen Freibad Wilchwitz war, weil sich dort die einzige TT-Platte befand. Später wurde auf dem Sportplatz Nobitz in einer aufgestellten Baracke gespielt, bevor die Turnhalle genutzt wurde.

 

Mit der Gründung des BSG "Fortschritt" Nobitz 1953 kam die aktive TT-­Mannschaft aus Kotteritz hinzu. Seit diesem Zeitpunkt gibt es in Nobitz den ununterbrochenen Wettkampf. Die Spielstätte befand sich in der Turnhalle Polnische Hütte.

 

Nach mehreren erfolgreichen Spielzeiten auf hohem Niveau schaffte die l. Männermannschaft 1985 den Aufstieg in die Bezirksklasse. Leider konnte die Klasse nur zwei Spielzeiten gehalten werden. 1992 zog die Abteilung Tischtennis in die Mehrzweckhalle Nobitz um. Im gleichen Jahr wurde der Wettkampfbetrieb in diesem Objekt aufgenommen. Durch die verbesserten Bedingungen stieg die Mitgliederzahl stetig. Kontinuierlich stiegen auch die Leistungen der einzelnen Mannschaften. Die erste Herrenmannschaft machte den größten Sprung in den letzten 10 Jahren. Nach mehreren Spielzeiten in der Kreisliga folgte 1992 der endgültige Aufstieg in die 3. Bezirksliga. Im Sog dieses Erfolges schaffte auch die 2. Mannschaft zwei Jahre später den Sprung in diese Liga. 1995 bedeutete der überraschende erste Platz in der 3. Bezirksliga wiederum den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse. Im Jahr 2000 folgte der bisherige Höhepunkt dieser Leistungsexplosion. Der TSV 1876 Nobitz wurde sicherer Staffelsieger in der 2. Tischtennisbezirksliga. Dies bedeutete den Aufstieg in die erste Bezirksliga, den man jedoch mit einen weinenden Auge antrat. Denn die Nr.1 Donminik Meisel gab wegen fehlender Perspektiven, für alle überraschend, seinen Wechsel zum höherklassigen Team SU Lok/Motor Altenburg bekannt, um dort in der Verbandsliga zu spielen. Ein weiteres Jahr später konnten die Mannen um Kapitän Dirk Graichen dennoch mit Platz fünf nach Abschluss der Spielserie einen unerwarteten Erfolg verbuchen.

1.Mannschaft Saison 1999/2000, Aufstieg in die 1.Bezirksliga  von links: W. Dietrich, D. Totzauer, D. Meisel, L. Hans, Th. Scheibe, D. Graichen

Aber nicht nur die Ergebnisse der Herrenmannschaften konnten sich sehen lassen. Auch die Nachwuchsarbeit wurde optimiert. Hervorragende Ergebnisse ließen auch hier nicht lange auf sich warten. Großen Anteil an diesem Aufschwung hat G. Schmutzler. Sein Engagement für den Tischtennissport in der Abteilung ist beispiellos. Über mangelnden Zuwachs konnte man sich nicht beklagen. In den 90er Jahren brachte die Sektion im Schüler- und Jugendbereich zahlreiche Talente hervor. Allen voran D. Meisel. Fünf Kreismeistertitel bei den Schülern, als auch in der Jugend zeigten sein Potential deutlich auf.

1. Kreismeistertitel 1991  D.Meisel, Trainer G.Schmutzler

Diesen Erfolgen standen die Titelgewinne der Spielerinnen im weiblichen Schüler- und Jugendbereich in nichts nach. In den letzten Jahren dominierten die Mädchen bei den Titelkämpfen. C. Jaschke und C. Höhn. teilten die begehrten Podestplätze reihenweise unter sich auf. Im Doppel waren die beiden kaum zu bezwingen. Dies setzte sich dann im Jugendbereich fort.

Mehrfache Kreismeistertitel im Schüler- und Jugendbereich  (von links: C. Jaschke, C. Höhn)

Ähnlich verlief die Entwicklung der nachrückenden Altersklassen. Auch hier wurden großartige Erfolge erzielt. Mehrere Kreismeistertitel und Podiumsplätze im Einzel wie im Doppel errangen J. Hellmer, N. Kahnt, S. Schiessel und U. Bendler.

N. Kahnt, J. Hellmer

Diese waren gleichbedeutend mit der Qualifikation für die Ausscheide in Thüringen. Mit dem Erringen des 2. Platzes bei den Ostthüringen­meisterschaften durch J. Hellmer 1997 in Zeulenroda wurde der Name TSV 1876 Nobitz weit über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. N. Kahnt ließ bei Turnieren in Thüringen beachtliche Ergebnisse folgen.

 

In der Saison 2001/02 gelang es der ersten Mannschaft erneut die 1.Bezirksliga zu halten. Im zweiten Jahr der Zugehörigkeit sprang ein überraschender 4.Platz heraus. Der talentierte zweite Sechser erreichte ebenfalls den 4.Platz in der 3.Bezirksliga. Hier wäre mehr möglich gewesen, denn man verspielte zum Teil überheblich mehrere Punkte und lag am Ende nur 3 Zähler hinter dem Aufsteiger. Die 3.Mannschaft wurde stark verjüngt und kämpfte sich als Aufsteiger zurück in die Kreisliga. Auch das 4.Männerteam kletterte von der 2.in die 1.Kreisklasse.

2002/03 tritt die Sektion Tischtennis mit 5 Herrenmannschaften und jeweils einer im Schüler- und Jugendbereich an. Zur neuen Saison gelang es zwei neue, starke Spieler  nach Nobitz zu holen. Stephan Wittig, der vergangene Saison bester Spieler der 3.Bezirksliga war, kam vom FSV Lucka und der mit 2.Bezirksliga-Erfahrung ausgestattete Rico Jahn vom PSV Altenburg. Durch diese Verstärkungen der ersten Mannschaft sprang am Ende ein sehr guter 2. Platz heraus, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Verbandsliga berechtigte. Dort scheiterte man an Großbodungen mit einer knappen 6:9 Niederlage. Da aus der Ersten zwei Akteure in die Reserve rutschten, galt als Ziel für sie nur der Aufstieg in die 2.Bezirksliga, der auch sicher erreicht wurde. Für die dritte und vierte Mannschaft war, als Neulinge in den jeweiligen Klassen, der Klassenerhalt kein Thema. Für die fünfte Mannschaft zog sich gut aus der Affäre und erspielte sich den Aufstieg in die 1.Kreisklasse.

2003/2004 war es dann soweit. Was im Vorjahr noch verwehrt blieb, wurde jetzt zur Realität. Erstmals in der Vereinsgeschichte spielte sich Nobitz ohne Saisonniederlage in die Verbandsliga. Neuling Nobitz II konnte mit einer tollen Rückrunde sich von den Abstiegsrängen absetzen und verbleibt in der 2.Bezirksliga. Auch die dritte und vierte Mannschaft erreichten gute Platzierungen in ihre Klassen. Unsere fünfte Vertretung mußte sich im Abstiegsspiel gegen Schmölln knapp geschlagen geben und tritt so den Gang in die 2.Kreisklasse wieder an.

 

2004/2005 wehrte sich die erste Mannschaft ohne Erfolg gegen den Abstieg aus der Verbandsliga. Man mußte anerkennen, daß das spielerische Niveau erheblich höher ist als im Bezirk und auch das Verletzungspech und arbeitsbedingte Ausfälle trugen nicht gerade zum Punktesammeln bei. Nobitz II erreicht einen hervorragenden 3.Platz in der 2.Bezirksliga, und auch Nobitz III schaffte durch den zweiten Tabellenplatz im Kreis den Aufstieg in die 3.Bezirksliga. Während die vierte Vertretung in der 1.Kreisklasse nach einer enttäuschenden Rückrunde vom ersten Tabellenplatz ins Mittelfeld abrutschte, gelang der fünften Mannschaft der Aufstieg in dieselbe Liga. Erfreulich auch das Jugendteam, die im zweiten Jahr den Aufstieg in die Bezirkliga feiern konnten. 

 

Auch der Nichtaktivensport wurde immer beliebter. So kämpfen einmal in der Woche auch nichtaktive Mitglieder an den grünen Tischen um den weißen Zelluloidball. Zu dieser Zeit hatte die Abteilung Tischtennis 61 Mitglieder - davon beteiligen sich 35 Sportler am aktiven Trainingsbetrieb.

Drei Stützen des Nobitzer TT-Sports: Vereinsvorsitzender L.Helbig, Ausrüster W.Stein & ehem. Abteilungsleiter G.Schmutzler (v.l.n.r.)

2005/2006

Nach dem Abstieg und dem Weggang von Jahn (Windischleuba) sowie Wittig und Hermsdorf (Altenburg) wurde ein schweres Jahr in der 1.Bezirksliga prognostiziert. Letztendlich konnte man aber dennoch als Dritter die Saison abschließen. Die Zweite, vom Aufrutschen in die Erste geschwächt, zeigte Moral und hielt trotz dunkler Aussichten die 2.Bezirksliga. Die dritte Vertretung wollte trotz aussichtsloser Lage das Abenteuer 3.Bezirksliga in Angriff nehmen. Aber mit nur einem Sieg über die Saison musste man den Weg zurück in die Kreisliga einschlagen. Trotz des Rückzugs der fünften Mannschaft reichte die nun gebündelte Kraft der Vierten nicht, um die 1.Kreiklasse zu halten. Nach der Saison wurde auch die vierte Vertretung aus dem Punktspielbetrieb zurückgezogen. 

 

Erfreulich entwickelte sich die aufgebaute Nachwuchsarbeit. Trotz des letzten Platzes in der Bezirksliga hielt man die Klasse, weil einige Vereine ihre Jugendmannschaften abmeldeten. Höhepunkte war zweifelsohne die Teilnahme von B-Schüler Alexander Blume am Thüringer Landesvorranglistenturnier. Bereits in seinem ersten Jahr wurde er als erster Nobitzer Spieler in einer Leistungsrangliste unter den TOP 20 notiert – Platz 19!!! Bei den Bezirksmeisterschaften scheiterte J.Teichmann knapp am Nachwuchstalent TranLe im Viertelfinale. Diese Platzierung reichte aber dennoch aus, um sich erstmals für die Landesmeisterschaften zu qualifizieren. Dort war aber außer Eindrücken und Erfahrungen nichts zu holen. Neben Mo (Nichtaktive), Di/Fr (Aktive) wird nun auch der Mi durch die Alten Herren als Trainingstag genutzt.

2006/2007

Mit Rückkehrer Hermsdorf's verstärkte sich die 1.Herrenmannschaft wieder, was am Ende der Saison mit einem zweiten Platz zu Buche schlug. Im Relegationsturnier unterlag man leider nach Fehlstart gegen BW Schwallungen mit 3:9. Der Ehrenpunkt gegen den späteren Aufsteiger Leinefelde war zu wenig. Wieder einen Rang im gesicherten Mittelfeld sicherte sich die Zweite (6.Platz), die ebenfalls von Giersch’s Rückkehr in die Zweite profitierte. Mit nur einem Sieg in der Kreisliga wurde die dritte Mannschaft gleich von der Bezirksliga weiter in die 1.Kreisklasse durchgereicht. Angeregt von dem mittlerweile 78-jährigen Günter Schmutzler, fanden sich aus dem nichtaktiven Bereich Sportler, die in der kommenden Saison als vierte Mannschaft wieder ins Wettkampfgeschehen einsteigen wollten. Im Nachwuchsbereich konnte man erstmals wieder Schülermannschaften ins Rennen schicken. Leider mit zwei Teams gestartet, musste der zweite Dreier nach der Hinrunde wieder zurückgezogen werden. Die Jugendmannschaft hatte weiter mit ihrer Ausgeglichenheit zu kämpfen, sodass nach dem sportlichen Abstieg die Bezirksliga nur gehalten wurde, weil aus dem Kreis Altenburg niemand aufsteigen wollte. Größte Fortschritte machten dabei die beiden Mädels S.Hölzel & M.Kessler, die sich bei den B-, als auch bei den A-Schülerinnen bis in die Landesvorranglisten kämpften. Alex Blume spielte sich beim Landesvorranglistenturnier der B-Schüler als Dritter in einen Rausch und qualifizierte sich somit erstmals für ein TOP12 Turnier, das im Sept. 07 stattfand. In der nächst höheren Altersklasse belegte er bereits einen guten 14.Rang, was den B-Schüler einen Platz unter den TOP 10 der Leistungsrangliste des Freistaates einbrachte. Nachdem J.Teichmann sich bei den Landesmeisterschaften für Bezirksligaspieler den Titel sichern konnte, trat er für Thüringen bei den Deutschen Meisterschaften an. Leider kam er über die Gruppenspiele nicht hinaus. Zuvor hielt er aber als einzigster Bezirksligaspieler im Teilnehmerfeld bei der Ostthüringer Endrangliste mit Rang 7 die Klasse.

Hermsdorf, Wohlfahrt, Hans, Teichmann, Dietrich, Meisel

2007/2008

Die Rückkehr von Meisel in der Winterpause katapultierte Nobitz vom Mittelfeldplatz zur Hinrunde auf einen zweiten Tabellenrang zum Saisonabschluss. Das anschließende Aufstiegsspiel gegen den Post SV Mühlhausen IV in Erfurt entschieden die Mannen von Jens Teichmann auch noch mit 9:5 für sich, sodass der nicht für möglich gehaltene Aufstieg doch noch Realität wurde. Zum zweiten Male nach 2004 spielt nun eine Nobitzer Mannschaft in der zweithöchsten Thüringer Spielklasse. Die zweite Mannschaft platzierte sich als Sechster mit fast ausgeglichenen Punktekonto erneut sicher im Mittelfeld. Nobitz III fand ihr Spielniveau in der Mitte der 1.Kreisklasse wieder. Die neu formierte vierte Vertretung landete bereits im oberen Drittel der 2.Kreisklasse. Bei den 2.Landesmeisterschaften für untere Spielklassen konnte Teichmann in der Bezirksklasse als einzigster seinen Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen. Bei den anschließenden Deutschen Meisterschaften scheiterte er nur ganz knapp im Achtelfinale am späteren Silbermedaillengewinner. Auch im Doppel war im Viertelfinale ein Podestplatz in Reichweite. Bei dem offiziellen Landesmeisterschaften aller Spielklassen spielte sich Meisel im Dress der Nobitzer unter die besten acht Akteure des Freistaates. Er scheiterte erst am Oberligaspieler M.Tranle in sechs engen Durchgängen. Im Mai drückte Meisel dem Ostthüringer Top12-Turnier seinen Stempel auf. Neben seinem Turniersieg und der damit verbundenen Qualifikation für das Thüringer Top16-Turnier im September, sicherte sich auch Teichmann den Verbleib in Ostthüringens höchster Rangliste. Im Nachwuchsbereich schaffte erstmals Sandy Hölzel den Einzug in die Top12 des Freistaates bei den B-Schülerinnen.

2008/2009

Nach dem erfolgreichen Aufstieg durch den Sieg beim Relegationsturnier im April des Jahres, begann für die 1. Herrenmannschaft des TSV Nobitzer eine neue Herausforderung in der Verbandsliga. Nach anfänglichen Schwierigkeiten passte man sich dem Niveau schnell an und sicherte Punkt um Punkt für den Klassenverbleib. In der Rückrunde spielte man sich in einen wahrhaftigen Rausch, an dem auch die schwere Verletzung von Hans fast spurlos vorbei ging. Am Ende stand ein nicht für möglich gehaltener 3.Platz in der Endabrechnung zu Buche. Die zweite Mannschaft kam nach Fehlstart erst spät ins Rollen. Da auch die Rückrunde verschlafen wurde, fand man sich im Tabellenkeller wieder und musste lange um den Klassenerhalt spielen. Am Ende reichte es dennoch zu einem 6.Platz, mit dem aber keiner zufrieden seien konnte.

 

Angeführt vom Nachwuchsspieler Andi Blume blieb die dritte Vertretung in Rahmen ihrer Möglichkeiten. Mit sicheren Abstand zum Tabellenkeller platzierten sich die Mannen um Ronny Schmidt auf Rang 7. Auch die vierte Mannschaft legte mit Platz 5 eine gute Saison hin. Nach oben reichte es nach zwischenzeitlichen Augenmerk allerdings nicht ganz.

 

Bei den in Waltershausen ausgetragenen Top 16-Turnier der Damen/Herren im September belegte Meisel in Vorrundengruppe B nur den 7.Platz, mit dem er nicht zufrieden war. Bei den B-Schülerinnen reichte es für Sandy Hölzel für einen ordentlichen 10. Platz. Zwischen den Punktspielen fanden im Oktober die Kreismeisterschaften der Damen und Herren statt. Hier unterstrich Meisel ebenfalls seine Ausnahmestellung. Lediglich im Finale gegen den Windischleubaer Wittig hatte er anfängliche Probleme, die aber nach seinem letztendlich ungefährdeten 4:1 Erfolg schnell überwunden wurden. Als nun viermaliger Titelträger komplettiert er die Nobitzer Titelsammlung, denn bereits im September konnten sich Alexander Blume sowie Sandy Hölzel bei den A-SchülernInnen als Kreismeister feiern lassen. In den Bezirksmeisterschaften konnten sich die Nobitzer Akteure ebenfalls positiv in Szene setzen. Bei den Herren siegte Dominik Meisel mit seinem Partner souverän im Dopppelwettbewerb. Im Einzel unterlag er nach drei vergebenen Matchbällen unglücklich im siebten Satz im Halbfinale und musste sich somit mit Bronze begnügen. In der Jugendkonkurrenz bestätigte Andreas Blume mit seinem Viertelfinal-Einzug seine aufsteigende Leistungskurve. Bei den Wettkämpfen der A und C-Schüler in der heimischen Mehrzweckhalle konnte sich bei den Jüngsten Standislav Stolyeykow als Zweiter im Doppel über eine Urkunde freuen und sich für die Landesmeisterschaft qualifizieren. Bei den A‑Schülern überzeugte Alexander Blume als Dritter im Einzel und Finalist im Doppel. Auch Sandy Hölzel bestritt beide Finals, musste sich allerdings sowohl im Einzel, als auch zusammen mit ihrer Nobitzer Partnerin Maria Kessler im Doppel mit dem Silberrang begnügen. Eine Woche eher hatte Sandy bei den B‑Schülern keine Konkurrenz zu fürchten und gab bei ihrem Triumph als Doppelbezirksmeisterin im gesamten Turnierverlauf lediglich im Doppelfinale einen Satz ab. Bei den Landesmeisterschaften reichte es diesmal für Meisel nicht für einen Einzug in die KO-Runde. Im Nachwuchsbereich schaffte als einzigster Alex Blume den Sprung ins Achtelfinale bei den A-Schülern.

 

Am 13./14. Juni fanden im Nordthüringischen Weißensee die Vorranglistenturniere im Nachwuchsbereich statt. Bei den Mädchen zeigte sich schnell, dass es an diesem Tage schwer werden würde, die Endrunde zu erreichen. Maria steigerte sich in ihren Spielen zusehends. Trotz guter kämpferischer Leistung, hatte sie aber etwas Pech bei zwei ganz knapp verloren Spielen. Mit einer 2:3 Bilanz landete sie deshalb nur auf dem vierten Vorrundenplatz. In den Platzierungsspielen war dann nach der verpassten Chance die Luft etwas raus. Durch zwei weiteren Niederlagen reichte es deshalb nur zu einem akzeptablen 12. Rang. Wenig Grund zur Freude hatte Sandy. Ihr sah man den Trainingsrückstand, der auf einer Verletzung basierte, deutlich an. Ohne die kämpferische Einstellung zu finden, gelang ihr kein Sieg in der Vorrunde. Da ihr auch in der Platzierungsrunde ein Sieg verwehrt blieb, stand am Ende ein enttäuschender 18. Platz zu Buche.

 

Für die beste Platzierung sorgte Alexander Blume. Nach anfänglichen Startproblemen in der Gruppenphase, musste er nach einem ernüchternden dritten Rang eine 0:2 Bilanz mit in die Finalrunde nehmen. Dort fand er zu seiner gewohnten Leistung zurück und gab nur noch ein einziges Spiel ab. Mit einer 5:3 Bilanz reichte es trotz der Aufholjagd nur noch zu einem fünften Platz, der aber dennoch zur Teilnahme am Top 12-Turnier der A-Schüler im September 09 in Erfurt berechtigte.

 

Das Nesthäkchen Nicole Posmik begab sich das erste Mal auf das Wettkampfparkett der Thüringer Spielebene. Groß war deshalb die Aufregung, die sie das ganze Turnier über nicht ablegen konnte. Ohne Vorrundensieg landete sie auf Platz fünf. Das Potential da ist, belegen ihre Trainingsergebnisse und die knappe Niederlage gegen die ungeschlagene Gruppensiegerin. In den Platzierungsspielen gelang mit dem ersten Sieg und einer weiteren Niederlage der Sprung auf Platz 14 des Klassements.

Siegerehrung beim Top 12 der A-Schüler in Erfurt

2009/2010

Niederlagen in den entscheidenden Duellen reichte der Sprung auf die Aufstiegsplätze nicht ganz, was aber kein Beinbruch darstellt. Im Nachwuchsbereich landeten sowohl die Jugend als auch die Schüler auf Kreisebene auf Rang fünf. Hier stehen allerdings die Platzierungen hinten an, da durch das Rotationsprinzip auf den Einsatz aller Kinder geachtet wurde und so nicht immer die besten Akteure alle Spiele bestritten. Die Individualwettbewerbe starteten mit den Top12-Turnieren im September. Hier belegte Alexander Blume in Erfurt in der Endabrechnung Rang Neun beim Vergleich der besten 12 A-Schüler im Freistaat. Bei den Kreismeisterschaften im Oktober sicherte sich nicht nur Dominik Meisel den Titel bei den Herren, sondern auch Nicole Posmik im weiblichen Nachwuchsbereich. Nicole drückte auch bei den Bezirksmeisterschaften der B-Schülerinnen dem Turnier ihren Stempel auf und holte neben dem Einzeltitel auch den im Doppel. Eine Altersklasse höher errang Maria Kessler ebenfalls die Bezirksmeisterschaft im Einzel und zusammen mit Sandy Hölzel die Silbermedaille im Doppel. Mit zweimal Platz Zwei wurde auch Alex Blume im gleichen Turnier bei den Jungen geschmückt. In der Herrenkonkurrenz haderte D.Meisel etwas mit seiner Leistung und schied bereits im Viertelfinale aus. Der ausgespielte Rang Fünf reichte allerdings für die Qualifikation für die Landesmeisterschaften im Januar in Oberhof, an den er berufsbedingt leider nicht starten konnte. Bei den in Ohrdruf ausgetragenen Landestitelkämpfen der B-Schüler konnte N.Posmik ihre Nervosität erst spät ablegen. Nach dem Vorrunden Aus im Einzel, steigerte sie sich im Doppel an der Seite der für Zeulenroda startenden Altenburgerin Sophie Schädlich. Erst im Finale gegen ein Duo aus der Tischtennishochburg Mühlhausen verloren die beiden ihren einzigsten Satz im Turnier und konnten somit den Titel feiern. Mit dem ersten für Nobitz erkämpften Landesmeistertitel der Vereinsgeschichte sorgte so das Nachwuchstalent für den Höhepunkt in der Saison.Die Abteilung Tischtennis ging mit 4 Herren- und 2 Nachwuchsmannschaften in den Punktspielbetrieb. Das Aushängeschild des Vereins – die erste Mannschaft – belegte in ihrer zweiten Verbandsligasaison mit 20:16 Zählern einen nicht für möglich gehaltenen vierten Tabellenrang. Nach Platz 6 in der Hinrunde, konnten sich die Nobitzer besonders durch eine Leistungssteigerung des wieder genesenen Lars Hans und Stefan Schäfer in der Rückrunde der zweithöchsten Thüringer Spielklasse noch nach vorn schieben. Die zweite Mannschaft schaffte erneut mit einer positiven Spielbilanz von ebenfalls 20:16 Punkten einen fünften Tabellenrang in der 2.Bezirksliga und erreichte somit sicher ihr gestecktes Saisonziel. Neben dem Erreichen eines oberen Mittelfeldplatzes hatte zweifelsohne die erfolgreiche Etablierung des erst 14-jährigen Nachwuchstalentes Alexander Blume in den Herrenbereich die oberste Priorität. Die dritte Vertretung belegte in der Kreisliga mit 11:21 Punkten mit Rang 6 einen Platz im gesicherten Mittelfeld. Mit Hilfe von Martin Freund aus der zweiten Mannschaft, der in der Rückrunde kein einziges Spiel verlor, und dem Tischtennis-Rückkehrer Ronny Tunk konnte so der arbeitsbedingte Ausfall von Kapitän Ronny Schmidt gut kompensiert werden. Unsere vierte Mannschaft beendete mit dem vierten Rang die Saison im oberen Mittelfeld der Kreisklasse. Durch Niederlagen in den entscheidenden Duellen reichte der Sprung auf die Aufstiegsplätze nicht ganz, was aber kein Beinbruch darstellt. Im Nachwuchsbereich landeten sowohl die Jugend als auch die Schüler auf Kreisebene auf Rang fünf. Hier stehen allerdings die Platzierungen hinten an, da durch das Rotationsprinzip auf den Einsatz aller Kinder geachtet wurde und so nicht immer die besten Akteure alle Spiele bestritten. Die Individualwettbewerbe starteten mit den Top12-Turnieren im September. Hier belegte Alexander Blume in Erfurt in der Endabrechnung Rang Neun beim Vergleich der besten 12 A-Schüler im Freistaat. Bei den Kreismeisterschaften im Oktober sicherte sich nicht nur Dominik Meisel den Titel bei den Herren, sondern auch Nicole Posmik im weiblichen Nachwuchsbereich. Nicole drückte auch bei den Bezirksmeisterschaften der B-Schülerinnen dem Turnier ihren Stempel auf und holte neben dem Einzeltitel auch den im Doppel. Eine Altersklasse höher errang Maria Kessler ebenfalls die Bezirksmeisterschaft im Einzel und zusammen mit Sandy Hölzel die Silbermedaille im Doppel. Mit zweimal Platz Zwei wurde auch Alex Blume im gleichen Turnier bei den Jungen geschmückt. In der Herrenkonkurrenz haderte D.Meisel etwas mit seiner Leistung und schied bereits im Viertelfinale aus. Der ausgespielte Rang Fünf reichte allerdings für die Qualifikation für die Landesmeisterschaften im Januar in Oberhof, an den er berufsbedingt leider nicht starten konnte. Bei den in Ohrdruf ausgetragenen Landestitelkämpfen der B-Schüler konnte N.Posmik ihre Nervosität erst spät ablegen. Nach dem Vorrunden Aus im Einzel, steigerte sie sich im Doppel an der Seite der für Zeulenroda startenden Altenburgerin Sophie Schädlich. Erst im Finale gegen ein Duo aus der Tischtennishochburg Mühlhausen verloren die beiden ihren einzigsten Satz im Turnier und konnten somit den Titel feiern. Mit dem ersten für Nobitz erkämpften Landesmeistertitel der Vereinsgeschichte sorgte so das Nachwuchstalent für den Höhepunkt in der Saison.

2010/2011

Im dritten Verbandsligajahr sicherte die erste Herrenmannschaft erneut souverän den Klassenerhalt. Danke einer Leistungssteigerung in der Rückrunde wurde sogar mit einer 19:17 Bilanz ein toller fünfter Rang erspielt. In der Hinrunde noch in der 2.Bezirksliga unterfordert, schaffte Alex Blume den Sprung ins Verbandsligateam. Auch dort überraschte er die Konkurrenz und etablierte sich im mittleren Paarkreuz sofort zum sicheren Punktegaranten. Nobitz II bot mit 20:16 Zählern eine stabile Saison und wurde mit dem dritten Platz belohnt. In der Kreisliga profitierte die dritte Vertretung vom sicheren Rückhalt D.Graichen und R.Tunk, sowie dem gestiegenen Niveau der Nachwuchshoffung Nicole Posmik, die mit 17:15 Punkten einen 5.Rang einbrachte. Nobitz IV scheiterte in der Kreisklasse nach einer tollen Saison als Vizemeister mit 28:8 Punkten erst in der Relegation am Aufstieg. In der Kreisliga Jugend brachte man es mit ausgeglichenen Punktekonto auf Platz 4. Die Schülermannschaft musste zusehen, wie die Konkurrenz an ihnen vorbei zog. Entsprechend den Trainingsleistungen blieb mit Platz 7 nur der vorletzte Rang übrig.

 

Im Einzelbereich standen bei den Kreismeisterschaften 6 Podestplätze zu buche. Als Titelträger zeichneten sich D.Meisel und N.Posmik aus, die auch auf Bezirksebene bei den Herren bzw. Jugend siegten. Dazu kam noch Nicole`s Silberrang bei den A-Schülern. Bei den Landesmeisterschaften im Januar stand Meisel kurz vor einer Sensation, als er Regionalspieler Schieke im Achtelfinale am Rande einer Niederlage hatte. Im März stand Nicole nach ihrer starken Entwicklung zu Recht zur Wahl bei der Sportlerumfrage 2010. Hier reichte es zum 2.Platz beim Endausscheid im Altenburger Pflug. Bei den Ranglistenturnieren bot Meisel beim Ostthüringer Top 12 eine beeindruckende Vorstellung. Mit nur einer Niederlage siegte er erstmals und qualifizierte sich für das Thüringer Top 21 im Herbst 2011. Auch Nicole schaffte die Quali fürs höchste Thüringer Turnier bei den A-Schülern und sicherte sich wie auch Alex Blume die direkte Quali zum Vorranglistenturnier der Jugend in der kommenden Saison.