BannerbildBannerbildBannerbildBannerbild
+49 03447 - 50 01 15
Link verschicken   Drucken
 

Chronologie des TSV 1876 Nobitz e.V.

1876 - 1945 1946 - 1970 1971 - Gegenwart

 

1946 – nach dem Zusammenbruch des Faschismus fanden sich auch in Nobitz sofort Aufbau willige Kräfte, die bemüht waren, eine neue Sportbewegung aufzubauen. Nach Besichtigung der ersten Hindernisse erfolgte am 18.März 1946 die Gründung der „Sportgemeinschaft Nobitz“. Zunächst bestanden zwei Sektionen Turnen und Fußball.

1948 – eines ihrer großen Spiele erlebten die Nobitzer Fußballer als sie gegen den damaligen Meister der sowjetischen Besatzungszone Zwickau – Planitz unentschieden spielte. In den Gründungsjahren nach dem 2.Weltkrieg war Fußball in Nobitz Trumpf. Es stellten sich Erfolge ein 1960/1963/1964 Kreismeister, Pokalsiege, Aufstiege in höhere Klassen und die Nachwuchsarbeit wurde voran gebracht. Leider konnte das Niveau nicht gehalten werden und 1971 gab es nur noch eine spielfähige Mannschaft. 1981bis 1985 gab es je eine Männer- und Jugendmannschaft. Nach 1990 wurde durch engagierte Sportfreunde der traditionsreiche Fußball wieder aufgebaut und Erfolge und Aufstiege kamen zurück. Im Nachwuchsbereich gründeten sich Spielgemeinschaften und im Erwachsenenbereich spielte man noch im „Freizeitbereich / Alten Herren“.

1950/51- am Deutschlandtreffen der Jugend zu Pfingsten und an den Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Berlin nahmen zahlreiche Sportler aus Nobitz teil.

1952 – finanzielle Mittel der Gemeinde und unzählige Aufbaustunden der Sportler trugen dazu bei, eine moderne Doppelbahn für den Kegelsport einzuweihen. Damit waren die Voraussetzungen geschaffen für die Gründung einer Sektion Kegeln.

1952 – der Grundstein für die Wettkampfsportart im Tischtennis wurde gelegt.

1954 – das 1.Deutsche Turn- und Sportfest in Leipzig hinterließ bei den 15 Teilnehmern der SG Nobitz einen großartigen Eindruck.

1955 – nach vielen Verhandlungen wurde die SG Nobitz in die „Betriebssportgemeinschaft (BSG) Wismut Nobitz“ im Kreisvorstand Gera umgebildet. Für die weitere Entwicklung des Sportes erwies sich diese Umwandlung als sehr vorteilhaft.Der BSG wurde eine wertvolle materielle Hilfe gegeben zur Anschaffung neuer Sportgeräte so u.a. auch für Saalräder. Sechs Sportfreunde ergriffen die Initiative und gründeten eine Sektion Hallenradsport.

1956 – am 2.Deutschen Turn- und Sportfest in Leipzig war die BSG mit 50 Teilnehmern am Verband der Osttribüne und mit einigen Mitgliedern der Sektion Turnen an der Sportschau des Übungsverbandes der SV Wismut erstmalig vertreten.

1956 – in der gleichen Zeit liefen bereits die Vorbereitungen für das 80-jährige Sportjubiläum in Nobitz, was in einem großen Rahmen durchgeführt wurde.

1957 - zu den erfolgreichen Turnern in Nobitz zählt Klaus Menge der in der Leistungsklasse II und gemeinsam in der Riege u.a. mit Klaus Köste (herausragender Spitzenturner) turnte. Der Nobitzer Erfolgstrainer war Gerhard Kurtze. Auch das Kinderturnen wurde Mitte der Fünfziger Jahre erfolgreich weitergeführt und fand großen Zuspruch.

1961 – die Durchführung einer Volkssportwoche (26.Juni – 2.Juli) hatte das Ziel, den Sport an die Bevölkerung heranzuführen. Alle bisherigen Ereignisse stellte diese Woche in den Schatten.Fackelumzug mit Sonnenwendfeier, Tag der Jugend, Treffpunkt Olympia, Tag des Massensports, Tag des Radsports, Tag des Kegelsports, kreisoffene leichtathletische Wettkämpfe gehörten zum umfangreichen Programm. Es nahmen etwa 900 Aktive teil und 2200 Zuschauer besuchten die Sportwoche.

Das 85- jährige Jubiläum war der bisherige Höhepunkt in der sportlichen Entwicklung von Nobitz nach 1945.


1962 – mit dem 31.12. wurde die Sportvereinigung Wismut auf Beschluß des Präsidiums des DTSB reorganisiert und alle BSG der SV wurden den territorialen Leitungen des DTSB übergeben. Damit ging nach sieben Jahren ein weiteres Kapitel erfolgreicher Tätigkeit bei der Entwicklung der Sportbewegung unter dem Namen „BSG Wismut“ zu Ende.

1963 – am 1.Januar wurde die BSG Wismut Nobitz in die „BSG Fortschritt Nobitz“ umgebildet. Trägerbetrieb war die Strick- und Haargarnwerke Kotteritz. Es erfolgte gleichzeitg die Übernahme der Sektionen Gymnastik und Tischtennis der ehemaligen BSG Fortschritt Kotteritz.

1963 – stand im Zeichen des 4. Deutschen Turn- und Sportfestes in Leipzig. 20 Teilnehmer am Übungsverband Osttribüne und 4 Teilnehmer an der Sportschau in verschiedenen Übungsverbänden waren dabei.
1969 – wurde die Sektion Handball gegründet. Die Wurzeln des Handballsports liegen in der Schule Nobitz. Eigenständiger Handballsport wurde in Nobitz bis 1980 gespielt.Später beteiligten sich die Nobitzer Handballer an einer Spielunion mit der BSG Motor Altenburg.

1970 – die Abteilung Leichtathletik wurde gebildet. Zu den bekanntesten Veranstaltungen gehörte der am 1.4.1979 ins Leben gerufene „Nobitzer Straßenlauf“ (bis 1989). Große sportliche Erfolge erkämpften Nobitzer Athleten.

 

--> Die Chronik als PDF-Datei herunterladen.